Skip to main content

(Re-) Rolling thunder - Drupal Modul Hurricane

Dass wir die Freitage nach Möglichkeit nun freien Projekten und dem allgemeinen Wohl widmen war keine leere Drohung. Das Drupal Modul Hurricane hat sich weiterentwickelt und es folgt ein kurzes Update was sich getan hat.

Entschlackungskur

Aus dem Feedback und den Gesprächen nach der ersten Präsentation beim Drupal Meetup hat sich die Abhängigkeit von Raphaël als Hauptproblem herauskristallisiert. Die Bibliothek ist doch recht groß und daher nicht auf allen Seiten einsetzbar. Deswegen wurde die Architektur kurzerhand weitestgehend umgestellt und die Integration von Raphaël vollständig in das optionale Modul hurricane_raphael verschoben, welches auch gleich hurricane_renderers ersetzt. Der Basis-Renderer Drop ist nach wie vor im Modul hurricane und damit von Anfang an verfügbar, er wird jetzt jedoch mittels HTML und CSS3 dargestellt.

Sturm Wasserglas

Und ewig schleichen die Erben

Diese Umstrukturierung erforderte auch eine Verbesserung der Erweiterbarkeit der Renderer. Diese implementieren jetzt John Resig’s „Simple Javascript Inheritance“ Pattern. So war es möglich verschiedene Basisklassen für HTML- und Raphaël basierte Renderer bereitzustellen, die automatisch eventuell benötigte Bibliotheken laden oder - viel wichtiger - unbenutzte weglassen. Das öffnet auch Tür und Tor für zukünftigen Unfug. Ideen wie tanzende Icon-Fonts und dynamisch generierte Animated Gif’s waren nur der Anfang.

Spin.js

Ursprünglich war Spin.js der Inspirationsfunke dieses Modul überhaupt zu entwickeln. Dank der neuen Architektur war es ein leichtes den Kreis zu schließen und das Plugin als leichtgewichtige Alternative zum Raphaël-basierten Hurricane zu implementieren. Jedoch mit ein paar Kompatibilitätsabstrichen in Richtung Internet Explorer 6 − 8. Dort wird der Throbber im Ruhezustand leider gar nicht erst dargestellt, sondern erst wenn er sich dreht. Für viele Anwendungsfälle ist das jedoch verschmerzbar.

Ausblick

Wie üblich ist der Code in der Sandbox verfügbar. All diese Modifikationen beziehen sich auf die interne Architektur. An der eigentlich Anwendung von Hurricane hat sich noch nichts geändert. Das ist die nächste Baustelle die wir in Angriff nehmen, denn ein intuitiverer Konfigurationsbereich war der zweite große Wunsch der geäußert wurde. Mal sehen was die nächsten Freitage bringen, also schaut wieder vorbei!

Wird nicht veröffentlicht