Skip to main content

Foursquare und Kundenbindung?

In einer Zeit, in der Kommunikation über iPhone, Google Android, Blackberry und Palm stattfindet, gehören ausschneidbare Gutscheinhefte oder Coupons beinahe der Vergangenheit an. Wer steht schon auf Massen von Postwurfsendungen in seinem Briefkasten? Heute gilt es, potenzielle Kunden nicht mehr mit gedruckten „Gratis- Kaffees“ oder „Preisnachlässen“ zu motivieren, sondern mit Hilfe eines mehr oder weniger „sinnfreien“ Spiels. Der Mensch als Jäger und Sammler 2.0. Was in Europa noch in den Kinderschuhen steckt, erweist sich in den USA bereits als neues Tool zur Kundenbindung.

Foursquare auf Smartphones

Der Grundgedanke ist dem von Twitter ähnlich. Ich teile meinen Kontakten mit, wo ich gerade bin und was ich dort mache. Exhibitionismus pur! Die Applikation ermittelt durch den aktuell genutzten Funknetz-Knoten oder durch ein integriertes GPS-Modul genau meine Position. Und nachdem vom Restaurant um die Ecke über Sehenswürdigkeiten bis hin zu Peter's Vogelhäuschen auf seinem Balkon alles angelegt werden kann, erscheint eine Flut von Venues. Hat man den Check-In erstmal geschafft, (Tja! Auch Foursquare muss sich noch mit Bugs rumschlagen) erhält man interessante Details. Wer ist der Mayor? Welche Specials werden angeboten und gibt es schon Tipps?

Der Wettkampf um den Mayor!

Was früher das Panini Sticker Album war – obwohl, zur Zeit wird ja eifrig geklebt – könnte heute Foursquare sein. Neben den Auszeichnungen werden Punkte verliehen, was zusätzlich anspornt, am Ende der Woche im Ranking besser zu sein als die Freunde. Der Mayor zeichnet sich durch die meisten Check-Ins an einem Ort aus. Was wiederum bedeutet, dass dieser der am häufigsten wiederkehrende Kunde ist. Auf www.whenwillibemayor.com erfährt man zusätzlich, wie viele Check-Ins man noch bei einem bestimmten Standort benötigt den Titel zu erhalten. Dadurch habe auch ich schon das eine oder andere Mal Orte aufgesucht, nur um den Mayor Titel zu bekommen − leider mit nur mäßigem Erfolg. Andere waren doch schneller. Im Wiener Cafe Reisinger erhält der Mayor bei jedem Besuch ein Gratisgetränk. Diese Wettkampfprinzip trägt zur Kundenbindung bei. Ist Foursquare also nicht auch ein Tool zur Veränderung von Konsumgewohnheiten? Zusätzlich gibt es Badges, die nach Erfüllung verschiedener Anforderungen zu holen sind. Über einen Firmenaccount haben Unternehmen außerdem die Möglichkeit (Special Tool) eigene Badges zu erstellen.

Foursquare Reisinger

Wie können Unternehmen profitieren?

Der Mehrwert liegt darin, dass Unternehmen durch Verknüpfung mit einem Facebook oder Twitter Account ständig in den Statusmeldungen oder Tweets der Social Networks auftauchen. Dadurch werden auch die eigenen Freunde und Kontakte darauf aufmerksam. Die Statistik ermöglicht es Unternehmen schneller und effizienter auf die ständig wechselnden Kundenbedürfnisse einzugehen. Durch die Tipps der User können zusätzlich auch rasch Optimierungen vorgenommen werden.

Alles nur ein Hype?!

Wie so oft werden neue Tools belächelt und als unbrauchbar oder überflüssig abgetan. Bis der Hype nachlässt, sie den Mainstream erreichen und selbst große Unternehmen schließlich versuchen, den Anschluss nicht zu verlieren. Foursquare hat weltweit immerhin über 1,5 Mio. Nutzer. Tendenz stark steigend. Diese Applikation stellt also eine weitere kostenschonende Möglichkeit zur Interaktion mit dem Kunden und als Ergänzung zum Marketing-Mix dar. Na dann! Auf geht’s zum nächsten Check-In!

Wird nicht veröffentlicht